Sicherheitstraining für Motorradfahrer

Grundkurs

Das Motorrad-Sicherheitstraining der Verkehrswacht Ehingen steht unter dem Motto „Gefahren erkennen – Gefahren vermeiden – Gefahren bewältigen“.

 

Motorradfahren, als eine der schönsten motorisierten Fortbewegungsformen ist leider nicht ganz ungefährlich. Dies nicht nur für Junge Fahrer und „alte Hasen“ sondern ganz besonders auch für Wiedereinsteiger. Die Verkehrsunfallstatistik spricht leider eine deutliche Sprache und weist bundesweit eine Zunahme bei den schweren Verkehrsunfällen mit Motorrädern aus. Unfallursache ist hier meistens menschliches Versagen und die damit verbundene fehlende Maschinenbeherrschung, und das nicht erst in der Gefahrensituation. Durch ein Sicherheitstraining mit dem Motorrad (dies gilt übrigens auch für Pkw) können diese Gefahren minimiert werden.

 

Erfahrene Moderatoren der Verkehrswacht Ehingen führen Sicherheitstrainings (Eintageskurse) nach den Standards des Deutschen Verkehrsicherheitsrat (DVR) durch, dass im wesentlichen folgende Inhalte hat.

 

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde geht es auf den Übungsplatz und wir führen einen kleinen Technikcheck an Mensch und Maschine durch. Ist die Maschine verkehrssicher, stimmt der Luftdruck, was ist die Technik imstande zu leisten, tragen wir die richtige Schutzkleidung ? Im Anschluss fahren wir Fahrer und Maschine bei ein paar „Gymnastikrunden“ warm.

 

Es folgen die sehr wichtigen Langsamfahrübungen. Beherrschen der Maschine beim Fahren am Lenkanschlag, Stabilisieren des Motorrades beim Durchfahren einer Spurgasse, Gezielte stabilisierende Blickführung, Wenden aus dem Stand und vieles mehr; nur wer sein Maschine langsam fahrend im Griff hat dem gelingt dies auch auch bei höheren Geschwindigkeiten. Verschiedene Fahrstile wie „Legen“ und „Drücken“ erfahren wir bei einem Slalomparcours.

 

Sehr wichtige und anspruchsvolle Übungsteile sind Bremsen und Bremsen und Ausweichen. Bremsen mit blockierten Hinterrad; nur mit dem Vorderrad, optimal, gegebenenfalls unter Ausnutzung der vorhandenen technischen Möglichkeiten (ABS) bei unterschiedlichen Fahrbahnbedingungen sind die Hauptpunkte. Unglaublich was mit unseren Maschinen alles möglich ist. Die Fahraufgabe geht über in eine Kombination aus Bremsen und Ausweichen Die richtige Reihenfolge der einzelnen Schritte ist hier besonders wichtig. Hier kommt auch die Lenkimpulstechnik, die auch noch speziell in einer Fahraufgabe trainiert wird, zum Einsatz.

 

Kurvenfahren, mit erfahren der eigenen Schräglagenreserven auf der Kreisbahn, Ausweichen in der Kurve sind weitere Inhalte des Sicherheitstrainings.

 

Selbstverständlich kommt natürlich die Theorie zu Fragen der Fahrphysik und Pausen mit Benzingesprächen nicht zu kurz.

 

Aufbaukurs

Voraussetzung für die Teilnahme an einem Aufbaukurs ist ein Grundkurs der nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Die Erfahrungen haben aber gezeigt dass die Teilnahme an zwei Grundkursen durchaus sinnvoll ist. Beim Aufbaukurs geht es in den Realverkehr auf die Straße.

 

Nachdem wir auf dem Übungsgelände nochmals die wichtigsten Bestandteile des Grundkurses in Erinnerung gerufen haben wollen wir verschiedene Kurventechniken mit der richtigen Blickführung üben und die Ideallinie für die unterschiedlichsten Kurven finden.

 

Danach beginnt unsere ca. 110 km lange Ausfahrt bei der wir uns gegenseitig prüfen und andere Verkehrsteilnehmer auf „ihrer“ Ideallinie beobachten. Die Ausfahrt wird durch eine Pause im Lautertal unterbrochen wo wir uns stärken können um anschließend zur Abschlussbesprechung zum Ausgangspunkt zurück zu kehren. Je nach technischer Möglichkeit werden wir ein paar Videosequenzen aufnehmen und besprechen.

 

Warm Up
Unsere Warm Ups finden wochentags von 16 bis 21 Uhr statt. Die Inhalte sind mit denen des Grundkurses identisch, jedoch mit begrenzter Teilnehmerzahl.